Bildnachweis: ©istockphoto.com/Rawpixel
Marketing , 4. November 2015

Wie geht Deutschland ins Netz?

Am gestrigen Tage hat die Initiative D21 und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die aktuellen Ergebnisse des D21-Digital-Index 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Auf Basis der Informationen von 33.000 Befragten stellt der D21-Digtal-Index die wohl umfangreichste und aussagekräftigste Studie zur Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland dar.

Für den interessierten Leser finden sich in dieser Studie Informationen zu Zugang, Kompetenz, Offenheit und Nutzungsvielfalt der Bundesbürger im Bezug auf digitale Medien und das Internet.

Zugang

Nutzung des Internets aufgeschlüsselt nach Endgeräten
Nutzung Endgeräte

Der Indexwert des Zugang-Trends hat mit +1,8 Punkten gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Dieser Zuwachs resultiert laut der Studie aus dem voranschreitenden Breitbandausbau und der größeren Verfügbarkeit der Geräte.

Hier zeigt sich besonders das weiterhin die größten Zuwächse bei der Nutzung mobiler Endgeräte wie Tablets und Smartphone stattfinden.
Das klassische Handy nimmt stark in seiner Nutzung ab.

 

 

Gerätenutzung nach Altersgruppen
Nutzung nach Altersgruppen

Offenheit

Offenheit: Einstellung der Bundesbürger zur digitalen WeltIn der Offenheit der Bundesbürger gegenüber der Nutzung digitaler Medien sieht die Studie noch Steigerungspotential.

Wohl nutzen 58% das Internet zuerst zur Suche nach Informationen und auch für die soziale Interaktion (29%). Auch für die berufliche Flexibilität (28%) findet das Internet Verwendung.

Doch erleben immer noch ¼ der Befragten bei der Nutzung digitaler Geräte das Gefühl von mangelnder Kompetenz.

Dies kann sicherlich auch die Auswirkung der gesteigerten Aufmerksamkeit auf die Verletzlichkeit der Privatsphäre durch aktuelle Themen wie Netzneutralität und Datenklau sein.

Daher resultiert wohl auch die Zustimmung von 45% der Befragten dass digitale Medien stärker in den Unterricht integriert werden sollten.

Nutzungsvielfalt

Nutzungsvielfalt: Regelmäßige Nutzung von Online- / ComputeranwendungenBei der Onlinenutzung zeigt sich das auch weiterhin die Nutzung von Suchmaschinen (94%) klaren Vorrang bei der Verwendung des Internets darstellt.

Noch vor der Nutzung von Onlineshops (64%) liegt die Nutzung von Foren, Blogs und Seiten wie Wikipedia zu Informationsbeschaffung mit 68 Prozent vorne.

Auch wenn die Nutzung von Sozialen Netzwerken mit 64% nur an vierter Stelle des Nutzungsrankings liegt, ist hier doch mit eine Zuwachs von 12 Prozentpunkten gegenüber 2014 der größte Anstieg zu verzeichnen.

 

Als Nutzungstrends wurden für 2015 die Themen „E-Health“, „Streaming“ und „Smart Home“ von der Studie ausgemacht.

Indexwerte nach Altersgruppen
Aufschlüsselung der Indexwerte bezogen auf die Altergruppen

 

Die Studie kann aktuell über die Webseite der Initiative21 heruntergeladen werden.

http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2015/10/D21_Digital-Index2015_WEB.pdf

 

Grafiken im Beitrag: D21-Digital-Index, eine Studie der Initiative, durchgeführt von TNS Infratest, ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

Über den Author

Vom Kaufmann über die Landschaftsarchitektur gestalte ich nun den großen Garten des Internets.Für die VisionConnect GmbH arbeite ich im Webdevelopment Bereich an den Möglichkeiten und Visionen des digitalen Zeitalters. Für Marketing und Innovation bin ich immer zu haben und stehe mit meinen Erfahrungen unseren Kunden bei ihren Projekten zur Seite.

Schreiben Sie einen Kommentar